Ausbildung zum/ zur Altenpfleger/in

Die Arbeit als Altenpfleger bzw. Altenpflegerin ist körperlich, geistig und psychisch anspruchsvoll – aber auch sehr zukunftssicher.

Altenpfleger/innen …

–   arbeiten in Wohn- und Pflegeheimen, in Kliniken oder der ambulanten Pflege

–   unterstützen alte Menschen bei alltäglichen Verrichtungen wie Ernährung und Körperpflege

–   übernehmen therapeutische und medizinische Aufgaben nach ärztlicher Vorgabe

–   führen Gespräche mit den Pflegebedürftigen

–   motivieren Pflegebedürftige zu Aktivität und Teilhabe

–   planen und dokumentieren Pflegemaßnahmen

–   sind Ansprechpartner/innen für Angehörige, Ärzte und Therapeuten

 

Umfang und Inhalt der Ausbildung:

2100 Stunden theoretische Ausbildung im Lernort Schule

2500 Stunden praktische Ausbildung in Einrichtungen der Altenpflege

Wir orientieren uns inhaltlich an den „Materialien für die Umsetzung der Stundentafel“ des Kuratoriums Deutsche Altershilfe zur bundeseinheitlichen Altenpflegeausbildung.

Zugangsvoraussetzungen:

–   Gesundheitliche Eignung

–   Realschul- oder gleichwertiger Abschluss

– Hauptschul- oder gleichwertiger Abschluss und

  • eine abgeschlossene, mind. 2-jährige Berufsausbildung oder
  • eine abgeschlossene Ausbildung Ausbildung zum Kranken- und Altenpflegehelfer

Ausbildungsorganisation:

Dauer:  3 Jahre, bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen ist eine Verkürzung der Ausbildung um 1 Jahr möglich.

Beginn:

3- jährig: 12. November 2019

2- jährig: 25. März 2020 (die dafür notwendige Verkürzung muss noch in 2019 vom Landesprüfungsamt für Heilberufe genehmigt werden!)

Ablauf:

Theoretische Ausbildung: wöchentlich ein Tag und zwei weitere Tage im Monat

Praktische Ausbildung: neben der Tätigkeit im Ausbildungsbetrieb sind Praktika zu absolvieren (z. B. in Krankenhäusern und psychiatrischen Einrichtungen)

Abschluss:

Am Ende der Ausbildung erfolgen die Prüfungen nach der Altenpflege- Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (AltPflAPrV). Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten die Absolventen die Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung „Altenpfleger/in“.

Kosten:

–   werden ggf. finanziert über einen Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder der Jobcenter

–   Eigenfinanzierung ist möglich (auf Anfrage)

Für genauere Informationen, z. B. hinsichtlich der Voraussetzungen, Kosten, Fördermöglichkeiten und weiterer Fragen rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern!